Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
08.01.2018 | https://www.nwzonline.de/ammerland/politik/rastede-neujahrsempfang-ehrenamtler-leben-laenger-und-gluecklicher_a_50,0,2401342503.html
Neujahrsempfang
Ehrenamtler leben länger und glücklicher
von Erhard Drobinski Rastede - Der Neujahrsempfang des Gemeindeverbandes der CDU Rastede ist zu einer lieb gewonnenen Tradition geworden. Bereits zum 31. Mal wurden zu dieser Veranstaltung Ehrenamtliche aus der Gemeinde eingeladen, gut 150 Frauen und Männer folgten ihr.
Im Gespräch mit dem Ehrenamt: Björn Thümler (li.) und Torsten Wilters nutzen die Zeit für den Austausch mit Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Rastede.
Im Gasthof „Zum Zollhaus“ in Rastede bedankten sich am Sonntagvormittag Gastgeber Torsten Wilters, Vorsitzender des CDU-Gemeindeverbandes, die Fraktionsvorsitzende der CDU Rastede, Susanne Lamers, sowie auch Bürgermeister Dieter von Essen und Festredner Björn Thümler für die ehrenamtliche Arbeit. Wie wichtig und unersetzlich das ehrenamtliche Engagement ist, machte Wilters deutlich, als er hervorhob, dass sonst viele Veranstaltungen in der Gemeinde gar nicht stattfinden könnten: „Sie schaffen und erhalten viele Arten von Lebensqualität. Ohne ihr Engagement wäre Rastede ärmer.“ Björn Thümler, Minister für Wissenschaft und Kultur in Niedersachsen, sowie Landtagsabgeordneter des Wahlkreises Wesermarsch, zu dem Rastede gehört, sagte zu Beginn: „Wer sich ehrenamtlich engagiert, lebt länger. Das hängt damit zusammen, dass diese Menschen sich glücklicher fühlen.“ Er sprach aber auch die andere Seite an, Behinderungen von Rettungsarbeiten oder sogar Angriffe auf ehrenamtliche Helfer: „Hier findet ein Dienst für andere statt. Zu diesen Auswüchsen muss die Gesamtgesellschaft eindeutig ‚Nein‘ sagen.“ Thümler ging in seiner Rede auch noch einmal auf den Kauf des Palais-Ensembles mit Schloss, Prinzenpalais und Schlossgarten ein. „Diese Gruppe ist etwas Einmaliges und Besonderes. Sie muss erhalten und aufgewertet werden. Rastede wird auch ‚das kleine Potsdam‘ genannt. Und das sollten wir mit viel Selbstbewusstsein wahrnehmen.“ Damit unterstützte er Bürgermeister Dieter von Essen, der in seinen Grußworten darauf aufmerksam machte, dass das Palais „wie kein anderes Gebäude durch die Nutzung, aber auch durch die Lage und die kulturhistorische Bedeutung unersetzlich für unsere Außendarstellung“ ist. Mit Blick auf Diskussionen über den aktuellen Haushalt sagte von Essen aber auch: „Wir werden nicht auf Kosten des Ehrenamtes sparen.“ Die Ausführungen der Redner boten genügend Gesprächsstoff, um sich später in geselliger Runde auszutauschen. Dazu standen nicht nur die Redner zur Verfügung, sondern auch weitere Ehrengäste wie der CDU-Bundestagsabgeordnete Stephan Albani, der Kreisverbandsvorsitzende und Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion, Jens Nacke, und Landrat Jörg Bensberg.
Suche
Termine
Facebook